050301: www.ps.bam.de/DG02/DG02.HTM

Informationstechnik - Büro und Datentechnik -

Material und Ergebnis von Start- und linearisierter Ausgabe der digitalen DIN-Prüfvorlagen nach DIN 33870:2001-01

Anforderungen und Prüfungen für die Aufbereitung von gebrauchten Tonermodulen schwarz für elektrophotographische Drucker, Kopierer und Fernkopierer

DIN-Prüfvorlagen nach DIN 33870:2001-01 mit englischem Text: DE02

Für einen Vorschlag für DIN-Prüfvorlagen für zukünftige Version von DIN 33870 siehe
1. mit englischem Text: DE22
2. mit deutschem Text: DG22

1. Version und Änderungen
20011020: Neue verbesserte Version 1.6 von diesem Material zum Test mit Tabellen und graphischer Darstellung der Ergebnisse in Stufe S4

20011020: Neues verbessertes Ablaufdiagramm (Workflow) für der Ergiebigkeitstest von Tonermodulen,
Datei nur in deutsch verfügbar: WFG33870.PDF

 

2. Testziel und Kurzbeschreibung des Prüfablaufs
Stufe S1: Start-Ausgabe
von 16 Graustufen zur Messung der CIE Helligkeiten L*.

Stufe S2: Linearisierte Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen der CIE Helligkeiten L*.

Stufe S3: Ausgabe von 10 Druck-Serien von je 1/10 der deklarierten OEM-Ergiebigkeit mit 5% Flächendeckung Schwarz.

Stufe S4: Zwei Tabellen und Bilder zur Kennzeichnung der Reproduktionseigenschaften (CIE Helligkeitsabstände L*) der 16 Ausgabe-Graustufen im L*-Geräteausgabebereich nach Anhang G von DIN 33866-1 und ISO/IEC 15775:1999-12.

Zur Veranschaulichung des Testablaufs kann das Ablaufdiagramm aufgerufen werden: WFG33870.PDF

Kurzbeschreibung des Verfahrens nach DIN 33870 für PDF-Ausgabe:

1. Die Datei X10GS1P.PS wird mit dem Acrobat Distiller zu einem PDF-File gewandelt und auf einem Drucker ausgegeben.
2 . Die Helligkeiten L* der 2 x 16 Graustufen (ohne Z) der Ausgabe S1 werden in der Reihenfolge F bis 0 gemessen.
3. Die 2 x 16 L*-Helligkeitsdaten der Ausgabe S1 werden in die Dateien S2, S3 und S4 eingetragen.
4. Die Datei X10GS2P.PS wird mit dem Acrobat Distiller zu einem PDF-File gewandelt und auf einem Drucker ausgegeben.
5. Die Helligkeiten L* der 2 x 16 Graustufen (ohne Z) der Ausgabe S2 werden in der Reihenfolge F bis 0 gemessen.
6. Die 2 x 16 L*-Helligkeitsdaten der Ausgabe S2 werden in die Datei S4 eingetragen.
7. Die Datei X10GS4PN.PS wird mit dem Acrobat Distiller zu einem PDF-File gewandelt und auf einem Drucker ausgegeben. Die Ausgabe zeigt die Kennzeichnung der Start-Ausgabe und der linearisierten Ausgabe.
8. Die Datei X10GS3PN.PS wird mit dem Acrobat Distiller zu einem PDF-File gewandelt und auf einem Drucker ausgegeben. Zur Unterteilung des Test in jeweils 1/10 der deklarierten OEM-Ergiebigkeit werden zum Beispiel 10 Serien (scount1=1, scount2=10) mit je 500 Seiten (pcount1=1, pcount2=500) ausgegeben (ohne Text). Die Schwarzheit der ausgegebenen Flächen entspricht der Fläche "F" von Stufe S2 erzeugt mit der Datei X10GS2P.PDF.

 

3. Testdateien
Digitale DIN-Prüfvorlagen
nach DIN 33870:2000-01
Anmerkungen zum Gebrauch und Wiedergabe Text- und PostScript-Format
Dateityp A.PS fuer 16 Graustufen
und AN.PS fuer 16 Schwarzfaben (N)
Text- und PostScript-Format
Dateityp P.PS fuer 16 Graustufen
und PN.PS fuer 16 Schwarzfarben (N)
Stufe S1: Start-Ausgabe von 16 Graustufen Dient für erste Ausgabe und Messung der nicht gleichabständigen 16 Graustufen

 X10GS1A(.TXT / .PS)
15 kByte

X10GS1P(.TXT / .PS)
15 kByte
Stufe S2: Linearisierte Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen Dient zur linearisierten Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen und Mittelgrau Z mit Text

X10GS2A(.TXT / .PS)
15 kByte

X10GS2P(.TXT / .PS)
15 kByte
Stufe S3: Linearisierte Ausgabe von 10 Druckserien von je 1/10 der deklarierten OEM-Ergiebigkeit. Dient zur linearisierten Ausgabe eine Vorlage mit 5% Schwarzanteil

X10GS3AN(.TXT  / .PS)
16 kByte

X10GS3PN(.TXT / .PS)
16 kByte
Stufe S4: Kennzeichnung der Wiedergabe-Eigenschaften der Start- und linearisierten Ausgabe Dient zum Vergleich der 16 Graustufen der Start- und linearisierten Ausgabe (Messung Stufe S1 und S2) und der Referenz-Graustufen

X10GS4AN(.TXT / .PS)
65 kByte

X10GS4PN(.TXT / .PS)
65 kByte
Tabelle 1: Prüfdateien nach DIN 33870:2001-01 für Gerät X (üblicher L* Helligkeitsbereich) mit Benutzung des PS-Operators w* setgray

Anmerkung 1: Die Dateien mit der Endung .TXT werden zum Lesen mit dem Webbrowser und die mit der Endung .PS zum Herunterladen empfohlen.
Anmerkung 2: Die Datei mit der Endung N.PS erzeugt genau 5% Flächendeckung mit 33 Schwarzflächen (N=noir). Anstelle von 16 Graustufen in Stufe S2 und wird hier nur die Schwarzfarbe "F" von Stufe S2 benutzt.
Annmerkung 3: Die relative Weißheit w* ist identisch der relativen CIELAB Helligkeit L*. Es gilt w* = l*relative = L* / (L*w ­ L*n)

Anmerkungen zu den Dateien:
Es gibt drei identische PostScript-Dateien mit den Dateiendungen "A.TXT", "A.PS" und "P.PS".

Die Datei mit der Endung "A.TXT" dient zum Anzeigen des PostScript-Programmcodes direkt im Browser-Fenster

Die Datei mit der Endung "A.PS" kann auf den lokalen Speicher heruntergeladen werden und dient zur Ausgabe auf einem PostScript-Drucker oder einem Display-PostScript-System.

Mit der PS-Datei kann die beste Reproduktion in Farbe und Auflösung erreicht werden. Man kann mit dem Betriebssystem Windows "Copy" und mit dem Betriebssystem Macintosh "Download" benutzen, um die PS-Datei auf einem PS-Drucker auszugeben. Die PS-Datei kann auch direkt auf einem Farbmonitor mit einem Display-PostScript-System betrachtet werden (z. B. Nextstep, Openstep unter Windows, Yap unter Macintosh OS X Server).

Die Datei mit der Endung "P.PS" kann auf den lokalen Speicher heruntergeladen werden und mit der lokalen Software Adobe Acrobat Distiller oder equivalenter Software in eine P.PDF-Datei umgewandelt werden.

Wird der PDF-Dateitest benutzt, so müssen die lokalen P.PS-Dateien in lokale P.PDF-Dateien gewandelt werden und zwar alle mit der gleichen Version von Adobe Acrobat Distiller oder einer equivalenten Software.

Die Transformation von einer P.PS-Datei in eine P.PDF-Datei kann abhängen von der Distiller-Version oder der Version der equivalenten Software.

Die Ergebnisse des Tests sind unabhängig von der Distiller-Version oder der Version der equivalenten Software. Es muss nur sichergestellt sein, dass innerhalb des Tests immer dieselbe Software zur Erzeugung des PDF-Files eingesetzt wird.

Man kann die PDF-Dateien benutzen, um die digitalen DIN-Prüfvorlagen auf jedem Monitor anzuzeigen und auf jedem Farb- oder Schwarz-Weiß-Drucker zu drucken (nicht nur auf PS-Druckern) mit Adobe Acrobat Reader (oder Exchange) Version 2.1, 3.0, 4.0 oder 5.0.

Die Ergebnisse des Tests sind unabhängig von der Adobe Acrobat Reader Version solange alle Ausgaben der Stufen S1 bis S3 mit der gleichen Version ausgegeben werden.

Weitere Anmerkungen zu den PDF-Dateien auf dem BAM-Server:
Eine Datei mit der Endung "P.PDF" (vergleiche Tabellen 3 bis 7) wird im Browser-Fenster angezeigt, falls AdobePDFviewer als Browser-PlugIn installiert ist. Die PDF-Datei kann auch auf den lokalen Speicher heruntergeladen und mit Adobe Acrobat Reader angezeigt werden.

Die Dateien X10GS2P.PDF, X10G3PN.PDF und X10GS4PN.PDF, die vom BAM-Server herunter geladen werden können (siehe Tabelle 3 bis 7), sind nur zur Anschauung gedacht. Es ist nicht erlaubt, die PDF-Dateien vom BAM-Server für den Ergiebigkeitstest zu verwenden!

 

4. Beschreibung des Testverfahrens nach DIN 33870:2001-01

Grundlagen-Material
Es gibt 16 Dateien in verschiedenen Formaten, 4 als Text (A.TXT), 4 als PostScript (A.PS), 4 als PostScript (P.PS) und zusätzlich 4 als Portable Document (P.PDF) nur in den Tabellen 3 bis 7.

Testverfahren
Es gibt 4 Testverfahren, die angenähert zum gleichen Ergebnis führen. Die kleinen Unterschiede sind nur durch die Reproduzierbarkeit der Graustufenausgabe bedingt.

Für PostScript(PS)-Drucker und Display-PostScript(DPS)-Systeme sollte man A.PS-Dateien verwenden. Die Umwandlung von P.PS-Dateien in P.PDF-Dateien erlaubt die Ausgabe auf jedem Drucker.

1. P.PDF-Dateiausgabe auf jedem Drucker
Falls für den Test kein PS-Drucker und kein DPS-System benutzt wird, so ist auf jeden Fall die Software Adobe Acrobat Distiller oder eine equivalente Software notwendig, um aus der P.PS-Datei die notwendige P.PDF-Datei zu erzeugen. Die PDF-Datei wird in der Regel am Monitor dargestellt und mit dem Druckertreiber ausgegeben.

2. A.PS-Dateiausgabe auf PS-Drucker
Falls für den Test ein PS-Drucker benutzt wird, so ist die Software Adobe Acrobat Distiller oder eine equivalente nicht notwendig. Die A.PS-Datei wird vom PS-Interpreter im Drucker benutzt, um die PS-Ausgabe auf dem PS-Drucker zu erzeugen.

3. A.PS-Dateiausgabe auf DPS-System (z. B. Mac OS X Server, Application Yap)
Falls für den Test ein DPS-System benutzt wird, so ist die Software Adobe Acrobat Distiller oder eine equivalente nicht notwendig. Die A.PS-Datei wird durch den DPS-Interpreter des Systems am Monitor dargestellt und mit dem Druckertreiber des DPS-Systems auf jedem Drucker (PS- und andere) ausgegeben.

4. P.PDF-Dateiausgabe auf PDF-Drucker
Falls für den Test ein PDF-Drucker benutzt wird, so ist die Software Adobe Acrobat Distiller oder eine equivalente notwendig, um aus der P.PS-Datei die P.PDF-Datei zu erzeugen. Die PDF-Datei wird durch den PDF-Interpreter im Drucker ausgegeben.

Es ergibt sich das gleiche Testergebnis unabhängig von den vier obigen Methoden. Das Testergebnis ist unabhängig von der Version von Adobe Acrobat Distiller oder der PS-Version.

Test-Ziel:
Eine 16stufige gleichabständige Graureihe mit gleichen CIE Helligkeitsabständen L* ist auf einem Farb- oder Schwarz-Weiß-Drucker, einem Kopierer oder einem Fernkopierer zu erzeugen.

Die 16 Helligkeiten L* sollten im Offsetbereich zwischen L*N=18 und L*W=95 (N=Schwarz und W=Weiß) gleichabständig gestuft sein. In diesem Fall definiert der Offsetprozeß den Referenzprozess.

Die 16 Helligkeiten L* sollten im Gerätebereich zwischen L*N=x und L*W=y gleichabständig gestuft sein. In diesem Fall definiert der L*-Gerätebereich zwischen L*N=x und L*W=y den Referenzprozess. Dieser Gerätebereich ist der voreingestellte Referenzprozess.

Das Ausgabeziel "gleichabständige Stufung im Vergleich zum Referenzprozess" kann immer im Gerätebereich erreicht werden. Es kann auch für den Offfsetbereich erreicht werden, wenn der L*-Helligkeitsumfang des Ausgabegerätes den L*-Helligkeitsumfang des Offsetprozesses beinhaltet.

Eine L*-Verschiebung der Ausgabe, z. B. von L*N=18 bis L*W=95 nach L*N=14 bis L*W=91 ist vorteilhaft und zulässig, falls das Ausgabegerät als maximale Helligkeit nur L*W=91 erlaubt.

Der Testbericht (Ausgabe der Datei X10GS4PN.PS /.PDF) enthält den L*-Helligkeitsumfang von Referenz- und Ausgabegerät sowie die L*-Helligkeitsabstände für die Start- und linearisierte Ausgabe nach Anhang G von DIN 33866-1:2000-08 bzw. ISO/IEC 15775:1999-12.

Anmerkung: Für Kopierer und Fernkopierer muss ein spezielles Original mit derselben Methode (z. B. mit einem Photo-Drucker) erzeugt werden, damit die gewünschte gleichabständige (Fern-)Kopiererausgabe für den gewählten Kopierermodus erzeugt wird.

Test-Dateien nach DIN 33870:2001-01
Es gibt 4 Dateien und 4 Stufen für den Test (Stufe S1 bis S4) nach DIN 33870.
Für die PS-Ausgabe sind die Dateien mit den Endungen *A.PS und *A.TXT vorgesehen.
Für die PDF-Ausgabe sind die Dateien mit den Endungen *P.PS und *P.PDF vorgesehen.
Die benutzte Dateibezeichnung erscheint mit der Ausgabe.

 

Stufe S1:
Die Dateien X10GS1A.PS oder X10GS1P.PS (erzeuge 1P.PDF) werden benutzt, um die Start-Ausgabe der 2 x 16 (noch nicht gleichabständigen) Graustufen mit Text (Dateiname unten links) zu erzeugen. Die CIE Helligkeiten L* der 2 x 16 Graustufen (ohne Z) der Ausgabe S1 müssen gemessen und in die Dateien X10GS2A.PS, X10GS3AN.PS und X10GS4AN.PS für die PS-Ausgabe bzw. X10GS2P.PS X10GS3PN.PS und X10GS4PN.PS für die PDF-Ausgabe eingetragen werden.

Stufe S2:
Nach Eintragen der gemessenen L*-Helligkeitsdaten von Stufe S1 in die Dateien X10GS2A.PS oder X10GS2P.PS (erzeuge 2P.PDF) werden sie benutzt, um eine linearisierte Ausgabe der 2 x 16 gleichabständigen Graustufen mit Text (Dateiname unten links) zu erzeugen. Die CIE Helligkeiten L* der 2 x 16 Graustufen der Ausgabe S2 müssen gemessen und in die Datei X10GS4AN.PS für die PS-Ausgabe bzw. X10GS4PN.PS für die PDF-Ausgabe eingetragen werden.

Stufe S3:
Nach Eintragen der gemessenen L*-Helligkeitsdaten von Stufe S1 in die Dateien X10GS3AN.PS oder X10GS3PN.PS (erzeuge 3PN.PDF) werden sie benutzt, um eine linearisierte Ausgabe mit einem Schwarzflächendeckung von 5% ohne Text (Dateiname unten links) zu erzeugen. Die produzierte Anzahl der Seitenzahl von 10 Druckserien von je 1/10 der deklarierten OEM-Ergiebigkeit mit einem Tonermodul wird bestimmt. 

Zum Festlegen der Messintervalle ist die Zeile 92 der Datei X10GS3PN.PS zu suchen:

/pcount 1 def/pcount2 500 def

Die Zahl 500 ist durch 1/10 der Lebensdauer zu ersetzen, die vom OEM deklariert ist .
Das Messintervall (z. B. 400 anstelle von 500) wird mit einem beliebigen Editor eingetragen.

Stufe S4:
Nach Eintragen der gemessenen L*-Helligkeitsdaten von Stufe S1 (Start-Ausgabe) und S2 (linearisierte Ausgabe) werden die Dateien X10GS4AN.PS oder X10GS4PN.PS (erzeuge P.PDF) benutzt, um zwei Tabellen und zwei Bilder mit den CIE-Helligkeiten und CIE-Helligkeitsdifferenzen der Referenz-Ausgabe und der Start-Ausgabe sowie der linearisierten Ausgabe nach Anhang G von DIN 33866-1:2000-08 bzw. ISO/IEC 15775:1999-12 zu erzeugen.

Anmerkungen:
Flächendeckung:
Die Ausgabe der Datei 3AN.PS oder 3PN.PDF ergibt für Schwarz "F" die Flächendeckung 5% im Vergleich zur A4-Fläche. Wegen des unterschiedlichen Helligkeitsumfangs der Drucker erfordert die Ausgabe der Datei 3A.PS bzw. 3P.PDF eine Anpassung der vertikalen Rechteckseite der Quadrate. Dann wird für jeden Drucker 5% Flächendeckung in der Stufe S3 erreicht.

Genauigkeit der linearisierten Ausgabe im Vergleich zur Start-Ausgabe:
Die Ausgabe der Datei X10GS4AN.PS für die PS-Ausgabe oder X10GS4PN.PDF für die PDF-Ausgabe zeigt die erreichte Genauigkeit für die Start- und linearisierte Ausgabe.

Helligkeitsmessung:
Die CIE Helligkeit L* der 2 x 16 Graustufen der ersten Ausgabe mit der Datei X10GS1A.PS oder X10GS1P.PDF ist zu messen:
Die 2 x 16 gleichabständigen Graustufen in der zweiten Ausgabe können erreicht werden mit:
1. visueller Helligkeitsmessung (durch Vergleich der Helligkeiten L* der Graustufen mit den definierten Helligkeiten L* der Graustufen der Prüfvorlage Nr. 1 oder Nr. 3 von DIN 33866-1:2000-08)
2. Geräte-Farbmessung der CIE Helligkeiten L*

Eintragen der 2 x 16 Helligkeiten L* der Start-Ausgabe S1 in die Dateien der Stufen S2, S3 und S4:
Die 2 x 16 Helligkeiten L* der ersten Ausgabe müssen in die Dateien X10GS2A.PS, X10GS3AN.PS und X10GS4AN.PS für die PS-Ausgabe bzw. X10GS2P.PS, X10GS3PN.PS und X10GS4PN.PS für die PDF-Ausgabe eingetragen werden. Hierzu ist
"/outputarrayS1" um Zeile 25 zu suchen.

/CFilenameS1
(www.ps.bam.de/DG02/10X/X10GS1) def %File name measured in step S1
/CDeviceS1 (Device: (X); ) def %Device name and file measured
/CMeasS1 (Meas.: X10GS1) def %File name measured in step S1
/CDateS1 (Date: M010301) def %Date of calculation/measurement

/inputarrayS1
[0 17 34 51 68 85 102 119 136 153 170 187 204 221 238 255] bind def
/outputarrayS1
[%ouptut series F...0 (Black to White) = 32 colours
23.23 26.26 34.72 41.39 44.18 47.94 55.38 57.63
62.21 68.83 72.58 76.89 80.58 85.63 89.78 93.43
23.23 26.26 34.72 41.39 44.18 47.94 55.38 57.63
62.21 68.83 72.58 76.89 80.58 85.63 89.78 93.43
] bind def %ouptut series F...0

/L*NgS1 outputarrayS1 0 get outputarrayS1 16 get add 0.5 mul 0.01 add def
/L*WgS1 outputarrayS1 15 get outputarrayS1 31 get add 0.5 mul 0.01 sub def
/L*NS1 L*NgS1 def /L*WS1 L*WgS1 def
%/L*NgS1 18.01 def /L*WgS1 95.41 def

Die aktuellen 32 Helligkeiten (hier zwischen 23.23 und 93.43) werden mit einem beliebigen Editor eingetragen. Die16 Mittelwerte und anderen Daten werden in der Datei mit dem PS Programmcode berechnet. Als Helligkeitsgrenzen werden hier die erste und letzte mittlere Geräteausgabe-Helligkeit von Schwarz bzw. Weiß benutzt. Falls kein PS-Drucker für die Ausgabe benutzt wird, so ist anschließend Adobe Acrobat Distiller oder eine equivalente Software zur Erzeugung der P.PDF-Datei aus der P.PS-Datei erforderlich.

Sollen die Helligkeitsgrenzen L*N und L*W speziell gewählt werden, so müssen sie innerhalb des Helligkeitsbereichs des Gerätes liegen (siehe Beispiel). In diesem Fall müssen die %-Zeichen entfernt werden. Dieser Fall ist nur von Bedeutung, falls der Helligkeitsumfang des Gerätes größer ist als der des Offset-Referenzbereichs (L*N=18 und L*W=95).

Eintragen der 2 x 16 Helligkeiten L* der linearisierten Ausgabe S2 in die Datei der Stufe S4:
Die 2 x 16 Helligkeiten L* der linearisierten Ausgabe S2 müssen in die Dateien X10GS4AN.PS für die PS-Ausgabe bzw. X10GS4PN.PS für die PDF-Ausgabe eingetragen werden. Hierzu ist "/outputarrayS2" um Zeile 50 zu suchen:

/CFilenameS2
(www.ps.bam.de/INFDE02/10X/X10GS2) def %File name measured in step S2
/CDeviceS2 (Device: (A); ) def %Device name and file measured
/CMeasS2 (Meas.: X10ES2) def %File name measured in step S2
/CDateS2 (Date: M010203) def %Date of calculation/measurement

/inputarrayS2
[0 17 34 51 68 85 102 119 136 153 170 187 204 221 238 255] bind def
/outputarrayS2
[%ouptut series F...0 (Black to White) = 32 colours
22.62 27.38 32.74 38.52 41.37 47.80 52.43 53.76
60.46 66.70 69.01 74.15 78.97 84.42 88.62 93.51
22.62 27.38 32.74 38.52 41.37 47.80 52.43 53.76
60.46 66.70 69.01 74.15 78.97 84.42 88.62 93.51
] bind def %ouptut series F...0

/L*NgS2 outputarrayS2 0 get outputarrayS2 16 get add 0.5 mul 0.01 add def
/L*WgS2 outputarrayS2 15 get outputarrayS2 31 get add 0.5 mul 0.01 sub def
/L*NS2 L*NgS2 def /L*WS2 L*WgS2 def
%/L*NgS2 18.01 def /L*WgS2 95.41 def

Als Helligkeitsgrenzen werden hier die erste und letzte Geräteausgabe-Helligkeit von Schwarz bzw. Weiß benutzt. Sollen die Helligkeitsgrenzen speziell gewählt werden, so müssen sie innerhalb des Helligkeitsbereichs des Gerätes liegen (siehe Beispiel). In diesem Fall müssen die %-Zeichen entfernt werden. Dieser Fall ist nur von Bedeutung, falls der Helligkeitsumfang des Gerätes größer ist als der des Offset-Referenzbereichs (L*N=18.01 und L*W=95.41).

Auf der Ausgabe S1, S2, S4 und S4 erscheinen die Daten:
CFilenameS1, CDeviceS1 , CMeasS1,CDateS1 bzw.CFilenameS2, CDeviceS2 , CMeasS2, CDateS2.
Der Anwender kann diese Dateidaten (am Dateianfang, z. B. um Zeile 25 und 50) entsprechend seinen Wünschen ändern, z. B. Date: M010203 -> Datum: M010401.

 

5. Anmerkungen und Hinweise

Für Fragen siehe die URL:
http://www.ne.din.de
oder
http://o2.ps.bam.de

 

6. Beispiele Test-Ergebnisse für die Start- und linearisierte Ausgabe:

Kennzeichnung nach Anhang G von DIN 33866-1 bzw. ISO/IEC 15775 Gerät A
Schwarz-Weiß-Drucker
Gerät F
Foto-Farbdrucker
Gerät O
Laser-Farbdrucker
Gerät T
Laser-Farbdrucker
Mittlerer Helligkeitsabstand (16 Farben), Start- und linearisierte Ausgabe S4 1.9 für Start-Ausgabe
0.7 für linearisierte Ausgabe
2.5 für Start-Ausgabe
0.4 für linearisierte Ausgabe 
4.8 für Start-Ausgabe
0.7 für linearisierte Ausgabe
5.4 für Start-Ausgabe
0.8 für linearisierte Ausgabe
Gleichmäßigkeit (5 Farben), Start- und linearisierte Ausgabe S4 77.1 für Start-Ausgabe
90.2 für linearisierte Ausgabe
67.0 für Start-Ausgabe
92.0 für linearisierte Ausgabe
33.7 für Start-Ausgabe
94.1 für linearisierte Ausgabe 
49.3 für Start-Ausgabe
89.9 für linearisierte Ausgabe

Tabelle 2: Kennzeichnung von Reproduktionseigenschaften von Schwarz-Weiß-Ausgaben auf vier verschiedenen Druckern mit Benutzung des PS-Operators w* setgray (w* = relative Weißheit)

Für weitere Reproduktionseigenschaften in Tabellen und graphischer Form siehe Dateien der Stufe S4 in den Tabellen 3 bis 6.

Digitale DIN-Prüfvorlagen
nach DIN 33870:2000-01
Anmerkungen zum Gebrauch und Wiedergabe Text-, PS- und PDF-Format
Dateityp A.PS für 16 Graustufen
und AN.PS für 16 Schwarzfarben (N)
Text-, PS- und PDF-Format
Dateityp P.PS für 16 Graustufen
und PN.PS fuer 16 Schwarzfarben (N)
Stufe S1: Start-Ausgabe von 16 Graustufen Dient für erste Ausgabe und Messung der nicht gleichabständigen 16 Graustufen

 X10GS1A(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte

X10GS1P(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte
Stufe S2: Linearisierte Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen Dient zur linearisierten Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen und Mittelgrau Z mit Text

X10GS2A(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte

X10GS2P(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte
Stufe S3: Linearisierte Ausgabe von 10 Druckserien von je 1/10 der deklarierten OEM-Ergiebigkeit. Dient zur linearisierten Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen und Mittelgrau Z oder 33 Schwarzstufen (N) ohne Text

X10GS3A(.TXT / .PS / .PDF)
X10GS3AN(.TXT / .PS / .PDF)
16 / 16 / 850 kByte

X10GS3P(.TXT / .PS/ .PDF)
X10GS3PN(.TXT / .PS / .PDF)
16 / 16 / 850 kByte
Stufe S4: Kennzeichnung der Wiedergabe-Eigenschaften der Start- und linearisierte Ausgabe Dient zum Vergleich der 16 Graustufen der Start- und linearisierte Ausgabe (Messung Stufe S1 und S2) und der Referenz-Graustufen

X10GS4A(.TXT / .PS / .PDF)
X10GS4AN(.TXT / .PS / .PDF)
65 / 65 / 28 kByte

X10GS4P(.TXT / .PS / .PDF)
X10GS4PN(.TXT / .PS / .PDF)
65 / 65 / 28 kByte
Tabelle 3: Beispiel-Dateien für Gerät X (üblicher L* Helligkeitsbereich) mit Benutzung des PS-Operators w* setgray

Anmerkung 1: Zusätzlich zu Tabelle 1 sind hier auch die PDF-Dateien angegeben. Für den Test der Ergiebigkeit sind die Dateien von Tabelle 1 zu werwenden, insbesondere müssen die PDF-Dateien mit dem lokalen Adobe Acrobat Distiller oder einer äquivalenten Software erzeugt werden.
Anmerkung 2: Die Dateien mit der Endung .TXT werden zum Lesen mit dem Webbrowser und die mit der Endung .PS zum Herunterladen empfohlen.
Anmerkung 3: Die Datei mit der Endung N.PS erzeugt genau 5% Flächendeckung mit 33 Schwarzflächen (=N=noir). Anstelle von 16 Graustufen in Stufe S2 und wird hier nur in Stufe "F" von S2 benutzt.
Anmerkung 4: Die relative Weißheit w* ist identisch mit der relativen CIELAB Helligkeit L*. Es gilt w* = l*relative = L* / (L*w ­ L*n)

Digitale DIN-Prüfvorlagen
nach DIN 33870:2000-01
Anmerkungen zum Gebrauch und Wiedergabe Text-, PS- und PDF-Format
Dateityp A.PS für 16 Graustufen
und AN.PS für 16 Schwarzfarben (N)
Text-, PS- und PDF-Format
Dateityp P.PS für 16 Graustufen
und PN.PS fuer 16 Schwarzfarben (N)
Stufe S1: Start-Ausgabe von 16 Graustufen Dient für erste Ausgabe und Messung der nicht gleichabständigen 16 Graustufen

 A10GS1A(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte

A10GS1P(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte
Stufe S2: Linearisierte Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen Dient zur linearisierten Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen und Mittelgrau Z mit Text

A10GS2A(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte

A10GS2P(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte
Stufe S3: Linearisierte Ausgabe von 10 Druckserien von je 1/10 der deklarierten OEM-Ergiebigkeit. Dient zur linearisierten Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen und Mittelgrau Z oder 33 Schwarzstufen (N) ohne Text

A10GS3A(.TXT / .PS / .PDF)
A10GS3AN(.TXT / .PS / .PDF)
16 / 16 / 850 kByte

A10GS3P(.TXT / .PS / .PDF)
A10GS3PN(.TXT / .PS / .PDF)
16 / 16 / 850 kByte
Stufe S4: Kennzeichnung der Wiedergabe-Eigenschaften der Start- und linearisierte Ausgabe Dient zum Vergleich der 16 Graustufen der Start- und linearisierte Ausgabe (Messung Stufe S1 und S2) und der Referenz-Graustufen

A10GS4A(.TXT / .PS / .PDF)
A10GS4AN(.TXT / .PS / .PDF)
65 / 65 / 28 kByte

A10GS4P(.TXT / .PS / .PDF)
A10GS4PN(.TXT / .PS / .PDF)
65 / 65 / 28 kByte
Tabelle 4: Beispiel-Dateien für Gerät A (üblicher L* Helligkeitsbereich) mit Benutzung des PS-Operators w* setgray


Digitale DIN-Prüfvorlagen
nach DIN 33870:2000-01
Anmerkungen zum Gebrauch und Wiedergabe Text-, PS- und PDF-Format
Dateityp A.PS für 16 Graustufen
und AN.PS für 16 Schwarzfarben (N)
Text-, PS- und PDF-Format
Dateityp P.PS für 16 Graustufen
und PN.PS fuer 16 Schwarzfarben (N)
Stufe S1: Start-Ausgabe von 16 Graustufen Dient für erste Ausgabe und Messung der nicht gleichabständigen 16 Graustufen

 F10GS1A(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte

F10GS1P(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte
Stufe S2: Linearisierte Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen Dient zur linearisierten Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen und Mittelgrau Z mit Text

F10GS2A(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte

F10GS2P(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte
Stufe S3: Linearisierte Ausgabe von 10 Druckserien von je 1/10 der deklarierten OEM-Ergiebigkeit. Dient zur linearisierten Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen und Mittelgrau Z oder 33 Schwarzstufen (N) ohne Text

F10GS3A(.TXT / .PS / .PDF)
F10GS3AN(.TXT / .PS / .PDF)
16 / 16 / 850 kByte

F10GS3P(.TXT / .PS / .PDF)
F10GS3PN(.TXT / .PS / .PDF)
16 / 16 / 850 kByte
Stufe S4: Kennzeichnung der Wiedergabe-Eigenschaften der Start- und linearisierte Ausgabe Dient zum Vergleich der 16 Graustufen der Start- und linearisierte Ausgabe (Messung Stufe S1 und S2) und der Referenz-Graustufen

F10GS4A(.TXT / .PS / .PDF)
F10GS4AN(.TXT / .PS / .PDF)
65 / 65 / 28 kByte

F10GS4P(.TXT / .PS / .PDF)
F10GS4PN(.TXT / .PS / .PDF)
65 / 65 / 28 kByte
Tabelle 5: Beispiel-Dateien für Gerät F (sehr hoher L* Helligkeitsbereich) mit Benutzung des PS-Operators w* setgray


Digitale DIN-Prüfvorlagen
nach DIN 33870:2000-01
Anmerkungen zum Gebrauch und Wiedergabe Text-, PS- und PDF-Format
Dateityp A.PS für 16 Graustufen
und AN.PS für 16 Schwarzfarben (N)
Text-, PS- und PDF-Format
Dateityp P.PS für 16 Graustufen
und PN.PS fuer 16 Schwarzfarben (N)
Stufe S1: Start-Ausgabe von 16 Graustufen Dient für erste Ausgabe und Messung der nicht gleichabständigen 16 Graustufen

 O10GS1A(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte

O10GS1P(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte
Stufe S2: Linearisierte Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen Dient zur linearisierten Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen und Mittelgrau Z mit Text

O10GS2A(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte

O10GS2P(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte
Stufe S3: Linearisierte Ausgabe von 10 Druckserien von je 1/10 der deklarierten OEM-Ergiebigkeit. Dient zur linearisierten Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen und Mittelgrau Z oder 33 Schwarzstufen (N) ohne Text

O10GS3A(.TXT / .PS / .PDF)
O10GS3AN(.TXT / .PS / .PDF)
16 / 16 / 850 kByte

O10GS3P(.TXT / .PS / .PDF)
O10GS3PN(.TXT / .PS / .PDF)
16 / 16 / 850 kByte
Stufe S4: Kennzeichnung der Wiedergabe-Eigenschaften der Start- und linearisierte Ausgabe Dient zum Vergleich der 16 Graustufen der Start- und linearisierte Ausgabe (Messung Stufe S1 und S2) und der Referenz-Graustufen

O10GS4A(.TXT / .PS / .PDF)
O10GS4AN(.TXT / .PS / .PDF)
65 / 65 / 28 kByte

O10GS4P(.TXT / .PS / .PDF)
O10GS4PN(.TXT / .PS / .PDF)
65 / 65 / 28 kByte
Tabelle 6: Beispiel-Dateien für Gerät O (mittlerer L* Helligkeitsbereich) mit Benutzung des PS-Operators w* setgray


Digitale DIN-Prüfvorlagen
nach DIN 33870:2000-01
Anmerkungen zum Gebrauch und Wiedergabe Text-, PS- und PDF-Format
Dateityp A.PS für 16 Graustufen
und AN.PS für 16 Schwarzfarben (N)
Text-, PS- und PDF-Format
Dateityp P.PS für 16 Graustufen
und PN.PS fuer 16 Schwarzfarben (N)
Stufe S1: Start-Ausgabe von 16 Graustufen Dient für erste Ausgabe und Messung der nicht gleichabständigen 16 Graustufen

 T10GS1A(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte

T10GS1P(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte
Stufe S2: Linearisierte Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen Dient zur linearisierten Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen und Mittelgrau Z mit Text

T10GS2A(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte

T10GS2P(.TXT / .PS / .PDF)
15 / 15 / 10 kByte
Stufe S3: Linearisierte Ausgabe von 10 Druckserien von je 1/10 der deklarierten OEM-Ergiebigkeit. Dient zur linearisierten Ausgabe von 16 gleichabständigen Graustufen und Mittelgrau Z oder 33 Schwarzstufen (N) ohne Text

T10GS3A(.TXT / .PS / .PDF)
T10GS3AN(.TXT / .PS / .PDF)
16 / 16 / 850 kByte

T10GS3P(.TXT / .PS / .PDF)
T10GS3PN(.TXT / .PS / .PDF)
16 / 16 / 850 kByte
Stufe S4: Kennzeichnung der Wiedergabe-Eigenschaften der Start- und linearisierte Ausgabe Dient zum Vergleich der 16 Graustufen der Start- und linearisierte Ausgabe (Messung Stufe S1 und S2) und der Referenz-Graustufen

T10GS4A(.TXT / .PS / .PDF)
T10GS4AN(.TXT / .PS / .PDF)
65 / 65 / 28 kByte

T10GS4P(.TXT / .PS / .PDF)
T10GS4PN(.TXT / .PS / .PDF)
65 / 65 / 28 kByte
Tabelle 7: Beispiel-Dateien für Gerät T (hoher L* Helligkeitsbereich) mit Benutzung des PS-Operators w* setgray

zurück zu DG.HTM

zurück zu home page